Zusammenfassung

  • Mundgeruchprobleme können sowohl auf physische als auch auf psychische Ursachen zurückzuführen sein.
  • Es gibt genügend diagnostische und therapeutische Möglichkeiten, eine echte Halitosis zu bewältigen und den Patienten eine sehr viel bessere Atem- und Lebensqualität zu bieten!
  • Psychische Mundgeruchprobleme müssen mit sehr viel Feingefühl behandelt werden. Denn die Patienten sind sich ihres psychischen Problems in der Regel nicht bewusst und reagieren zusätzlich bei einer entsprechenden  Ansprache häufig mit einem Abbruch des Kontakts zum Arzt.
  • Es empfiehlt sich, Halitophobie-Patienten an einen Psychologen zu überweisen, sobald sie innerlich bereit dazu sind. Vorher müssen Zahnärzte und Ärzte in Halitosis-Sprechstunden auf Patienten mit imaginären Mundgeruchproblemen besonders achten und es anfänglich zu vermeiden, deren Problem als Halitophobie zu bezeichnen.

Eine Halitophobie wird normalerweise von Zahnärzten diagnostiziert, die diese Erkrankung jedoch nicht heilen können. Daher ist eine Kooperation mit einem Psychotherapeuten unbedingt erforderlich.